Die Plaza Mayor in Madrid

 

 

 

von Christian Schaller

Die Plaza Mayor in Madrid

 

 

 

von Christian Schaller

Der berühmteste Platz Spaniens

 

(alle Fotos privat)

Die Plaza Mayor ist einer der zentralen Plätze der spanischen Hauptstadt Madrid. Er liegt als regelmäßig herausgeschnittenes Rechteck inmitten der verwinkelten Gassen der Altstadt. Mit seinen Ausmaßen von 129 auf 94 Metern und den sehr einheitlichen, rot gestrichenen Gebäuden mit ihren 237 Balkonen ringsumher strahlt er etwas Majestätisches aus. Und genau das soll er auch: Um 1600 platzte Madrid aus allen Nähten. Wenige Jahrzehnte zuvor war der königliche Hof hierher verlegt worden und die damaligen Herrscher, die spanische Linie des Hauses Habsburg, wollte ihre Residenz verschönern, aber auch ordnen.

Der Bereich der Plaza wurde bereits seit Langem als Markt genutzt, da hier zwei wichtige Achsen zusammenliefen. Zunächst wurde die Casa de la Panadería, das „Haus der Bäckerei“ begonnen, direkt gegenüber entstand kurze Zeit später das Gegenstück, die Casa de la Carnicería, das „Haus der Fleischerei“. Der Platz wurde 1619, unter König Philipp III. und dem ausführenden Architekten Juan Gómez de Mora, fertiggestellt. Die Lücken zwischen den beiden Großbauten wurden alle gleich ausgeführt: Arkaden aus Granit im Erdgeschoss, darüber drei weitere Stockwerke mit zahlreichen Fenstern und Balkonen. Dieser pittoreske Anblick machte die Plaza Mayor schnell zu einem Anziehungspunkt für Besucher – so ist es auch bis heute geblieben.

 

Der Platz wurde für viele gesellschaftliche Zwecke genutzt. Dazu gehörten in erster Linie natürlich Märkte, aber auch Aufführungen und Stierkämpfe sowie religiöse Feiern und auch Urteilsverkündungen der Inquisition. Im Jahr 1848 wurde noch ein Reiterstandbild zu Ehren Philipps III. ergänzt. Es wurde noch zu Lebzeiten des Habsburgers vom Giambologna-Schüler Pietro Tacca gefertigt, stand aber lange Zeit an anderer Stelle. Seit 1860 wird auf dem Platz auch der traditionelle Madrider Weihnachtsmarkt veranstaltet.

Literatur

 

Coubier, Heinz: Europäische Stadt-Plätze. Genius und Geschichte. Köln 1985.

 

Wollen Sie immer über die neuesten Aktivitäten beim Leiermann informiert werden?

Der Leiermann wird zu 100% privat getragen, organisiert und voran gebracht. Mit Ihrer Unterstützung könnten wir noch mehr schaffen.

 

Der Leiermann-Kulturblog zu Kunst, Musik und vielem mehr

Die Leiermann-Stadtschreiber

Der Leiermann Buchverlag

Kalender-geschichten

365 +1 fesselnde Einblicke in unsere Kulturgeschichte

Ein inspirierender Begleiter für jeden Tag – entdecken Sie Geschichte, Musik, Literatur, Kunst und mehr. Ein zeitloser Kalender, der unterhält und überrascht. Ein Buch für alle, die die Vielfalt unserer Kultur schätzen.
Zum Buch
close-link

Pin It on Pinterest

Share This