Bertolt Brecht und das Brechthaus in Augsburg

 

 

von Christian Schaller

Bertolt Brecht und das Brechthaus in Augsburg

 

 

von Christian Schaller

Einer der berühmtesten Schriftsteller des letzten Jahrhunderts ist sicherlich Bertolt Brecht. Nach Shakespeare gilt er als der meistgespielte Dramatiker der Welt. Geboren und aufgewachsen ist der »Weltstar« jedoch im Jahr 1898 im fast schon beschaulichen Augsburg. Sein Geburtshaus im ehemaligen Handwerkerdistrikt, dem Lechviertel, beherbergt heute das Brechthaus, das ein Erinnerungsort und Museum für Brecht sein soll. Alljährlich findet auch ein Brechtfestival in Augsburg statt. Bis in die 1930er-Jahre lebte er in Augsburg oder hatte hier zumindest einen Lebensschwerpunkt. Hier schrieb er seine ersten wichtigen Werke wie Baal oder Trommeln in der Nacht, und hier entwickelte er die Anfänge seiner Ästhetik. Insgesamt 48 Bühnenstücke vollendet Brecht, doch daneben war er auch ein begabter Lyriker. An die 2300 Gedichte stammen aus seiner Feder, daneben auch noch drei Romane und etwa 200 Erzählungen. Damit gilt Brecht zugleich als einer der produktivsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, wenn nicht aller Zeiten.

Sein Spektrum war ungemein weit gefasst, er schrieb Theorie und Philosophie, war sich aber immer auch bewusst, dass er Geld verdienen musste, um zu überleben. Berühmtheit erlangte er vor allem durch die Erfindung des »Epischen Theaters«. Er verband erstmals Drama und Epik, um die großen gesellschaftlichen Probleme, Entwicklungen und Konflikte seiner Zeit eindrucksvoller darzustellen. Das Theater sollte keine Scheinrealität oder Illusionsbühne mehr sein, sondern die Menschen vielmehr dazu animieren, die Welt um sich herum zum Besseren zu verändern. Denn immer war Brecht auch ein Zeitzeuge und kritischer Beobachter der deutschen Geschichte um ihn herum.

Stadtschreiberei beim Leiermann – der Augsburger Stadtschreiber Christian Schaller

Er erlebte mehrere Staatsformen und zwei Weltkriege, die über Europa hereinbrachen. Und so wurden Ungerechtigkeit und Krieg, Sozialkritik und Revolution auch zu Themen seines umfassenden Werks. Das Geburtshaus des Dichters in Augsburg versucht, diese enorme Bandbreite in seinem räumlich begrenzten Rahmen widerzuspiegeln.

Literatur
  • Gottlieb, Gunther / u.a. (Hg.): Geschichte der Stadt Augsburg. Von der Römerzeit bis zur Gegenwart. Stuttgart 1984.
  • Hagen, Bernt von / Wegener-Hüssen, Angelika: Stadt Augsburg. Ensembles, Baudenkmäler, archäologische Denkmäler (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Denkmäler in Bayern, Bd. VII.83). München 1994.
  • Mittenzwei, Werner: Das Leben des Bertolt Brecht oder Der Umgang mit den Welträtseln. Frankfurt 2002.
  • Schülke, Yvonne (Hg.): artguide Augsburg. Kunst-, Kultur- und Stadtführer. Augsburg 2008.

Drei Bücher aus unserem Verlag – voller Kultur, Geschichte, Kunst und Musik – Kulturgeschichten eben. Die beliebte Sammelband-Reihe aus dem Leiermann-Verlag:

Wollen Sie immer über die neuesten Aktivitäten beim Leiermann informiert werden?

Der Leiermann wird zu 100% privat getragen, organisiert und voran gebracht. Mit Ihrer Unterstützung könnten wir noch mehr schaffen.

 

Der Leiermann-Kulturblog zu Kunst, Musik und vielem mehr

Die Leiermann-Stadtschreiber

Der Leiermann Buchverlag

Kalender-geschichten

365 +1 fesselnde Einblicke in unsere Kulturgeschichte

Ein inspirierender Begleiter für jeden Tag – entdecken Sie Geschichte, Musik, Literatur, Kunst und mehr. Ein zeitloser Kalender, der unterhält und überrascht. Ein Buch für alle, die die Vielfalt unserer Kultur schätzen.
Zum Buch
close-link

Pin It on Pinterest

Share This